Was versteht man unter Prolongation?

Prolongation bedeutet allgemein die Verlängerung der Laufzeit eines Vertrages. Zum Beispiel ist bei Immobilienkrediten die Verlängerung eine Form der Abschlussfinanzierung. Im Handel werden hingegen Zahlungsfristen verlängert. Eine Weiterführung der Finanzierung beim selben Kreditgeber nach Ablauf der Zinsbindungsfrist ist auch eine Prolongation. Die Verlängerung führt zu einer Neuaushandlung der Konditionen beispielsweise der Zinsen, wenn die Laufzeit verlängert wurde. Eine Änderung an den allgemeinen Vertragsbedingungen findet selten durch die Prolongation statt. Üblich sind die Arten der Verlängerung bei Krediten, Geldanlagen, Wechseln und Termingeschäften. Wird ein Erfüllungsvertrag verlängert, heißt es Stundung.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Die Verlängerung im Kreditgeschäft

Eine Prolongation ist bei einem Kredit eine Neuverhandlung des Kredites, weil sich Vertragsteile, die mit einem Risiko behaftet sind, verändern, wie die Laufzeit. Der Kreditnehmer beantragt eine Verlängerung und dieser Antrag muss durch das Kreditinstitut auf Kreditwürdigkeit geprüft werden. Eine Verlängerung wird oft nachgefragt, wenn der Kreditnehmer die vereinbarte Fälligkeit des Kredites nach Ablauf der Laufzeit nicht einhalten kann.

Bei Ratenkrediten wird während der Kreditlaufzeit regelmäßig getilgt, so dass eine Verlängerung nicht oft vorkommt. Müssen Tilgungsraten aufgeschoben werden, gilt das als Stundung. Tritt nun eine stundungsbedingte Verlängerung der Laufzeit ein, wird prolongiert. Oft gilt das für endfällige Darlehn. Eine Verlängerung bringt dem Kreditnehmer oft ein schlechtes Kreditscoring ein. Die Verlängerung ist eine Vertragsänderung, die vor Ablauf des Vertrages durchgeführt werden muss. Veränderungen der Laufzeit führen nicht zu Veränderungen bei anderen Vertragspunkten wie Kreditzins, Tilgungsraten, Kreditsicherheiten usw.

Prolongation bei einem Termingeschäft

Termingeschäfte müssen bei Fälligkeit von beiden Vertragpartnern erfüllt werden. Bei einer Prolongation unterscheidet man eine Verlängerung zu aktuellen Marktkursen oder einer Verlängerung zum alten Kurs. Eine Verlängerung zum alten Kurs ist in Deutschland verboten, im Ausland hingegen oftmals erlaubt.

Die Wechselprolongation

Wechsel verfallen, wodurch der Bezogene verpflichtet wird den Wechsel bei Verfall zu bezahlen. Die Verlängerung geschieht durch Ausstellen eines neuen Wechsels, der ein späteres Verfallsdatum hat und der Zug um Zug Abgabe des alten Wechsels ohne Bezahlung an den Bezogenen.

Weitere Verlängerungen

Bei Rechtsgeschäften, bei denen die Zahlungs- und Lieferbedingungen verlängert werden, wird auch von Prolongation gesprochen. Das gilt auch für die Geltungsdauer von völkerrechtlichen Verträgen.

Verlängerungen in der Baufinanzierung

Privatpersonen kommen vor allem in der Baufinanzierung mit Prolongationen in Berührung. Die Baufinanzierung ist ein Kreditgeschäft, wobei der Kreditvertrag oft eine längere Laufzeit hat, die über die Zinsbindung hinausgeht. Eine Baufinanzierung wird in der Regel über einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren vereinbart. Die Zinsfestschreibung gilt meist nur für einen Zeitraum von 10 oder 15 Jahren.

Läuft die Zinsbindungsfrist nach 15 Jahren ab, ist oft das Darlehen noch offen. Daher wird eine neue Finanzierung vereinbart. Erfolgt der neue Vertragsabschluss beim alten Darlehensgeber, wird von Prolongation gesprochen. Eine Umschuldung wäre eine Fortführung der Finanzierung bei einem neuen Darlehensgeber.

Der Ablauf einer Verlängerung in der Baufinanzierung

Drei Monate vor Ablauf der Zinsbindungsfrist muss der Darlehensgeber dem Darlehensnehmer mitteilen, dass die Zinsbindungsfrist abläuft und ob er die Finanzierung fortsetzen will. Gab es bisher keine großen Komplikationen, wird in der Regel ein konkretes Angebot unterbreitet, wie der Darlehensvertrag fortgeführt werden soll. Baufinanzierer sind jedoch nicht verpflichtet das Darlehen weiter zu führen.

Hat sich die Bonität des Darlehensnehmer verschlechtert, muss das Darlehen nicht weitergeführt werden. Der Darlehensnehmer sollte sich frühzeitig mit dem Thema der Anschlussfinanzierung auseinandersetzen und Angebote anderer Darlehensanbieter prüfen. Ergeben sich bessere Bedingungen bei einem anderen Darlehensgeber kann mit dem bisherigen Darlehensgeber neu verhandelt werden, oder es wird ein günstigerer Vertrag bei dem anderen Anbieter abgeschlossen.