Immobilie

Was ist eine Immobilie?

Als Immobilie wird in der Regel jedes Gebäude bezeichnet, dass einen Eintrag beim Grundbuchamt besitzt. Schon an dieser Stelle muss klar differenziert werden. Gartenlauben oder ähnliche Bauten gelten selbst nicht als eine Immobilie, sondern lediglich das Grundstück findet hier seinen Eintrag im Grundbuch wieder. Das liegt daran, dass die Gebäude selbst keiner Baugenehmigung bedürfen. Somit fallen unter den Begriff der Immobilie alle Objekte, die entweder zu dauerhaften Wohnzwecken oder zur gewerblichen Nutzung bestimmt sind. Dies erfordert zudem die Meldefähigkeit einer Adresse, welches eines der wesentlichen Merkmale eines echten Immobiliengebäudes darstellt. Entsprechend kann ein Kauf einer Immobilie nur mittels eines Kaufvertrages und eines beglaubigten Eintrags im Grundbuch über einen Notar erfolgen.

Wo können Immobilien gefunden werden?

Im Grunde handelt es sich bei einem Großteil der vorhandenen Bausubstanz in Städten und Dörfern um Immobilien. Eine Vielzahl von Gebäuden steht auch zum Verkauf. Die Angebotspalette ändert sich dabei aber ständig. Dies ist bedingt durch Todesfälle, Abwanderungen oder andere Gründe für die Aufgabe einer Immobilie. Angeboten werden diese Objekte entweder von Immobilienmaklern oder aber auch von Banken, wobei dies in der Regel im Zusammenhang mit einer Zwangsversteigerung geschieht. Die Natur des Bauwerks als Immobilienobjekt muss im Vorfeld aber festgestellt sein, denn Gebäude ohne die entsprechenden Merkmale, können nicht als solche verkauft werden.

Was gibt es noch zu einer Immobilie zu wissen?

Gebäude können ihren Status als Immobilienobjekt auch verlieren, wenn die Erfordernisse die es zu einem solchen machen, nicht mehr gegeben sind. Fehlt jede Anbindung des Gebäudes an ein öffentliches Entsorgungssystem und steht aufgrund diverser Umstände auch keine meldefähige Adresse zur Verfügung, kann ein Gebäude entsprechend umdeklariert werden. Ein Immobilienobjekt wird im Wert nach seiner Lage, seinem Zustand und seiner Anbindung bewertet. Hieraus ergibt sich dann der Kaufpreis, den ein Interessent zu zahlen hat. Damit ein Verkauf möglich ist, muss das Objekt im Grundbuch des jeweiligen Bezirkes vermerkt sein.