Was ist eine Hypothek?

Bei einer Hypothek handelt es sich um ein im Grundbuch vermerktes Grundpfandrecht auf ein Gebäude, welches als Absicherung für einen Kredit oder andere Lasten dient. Dabei besteht die Möglichkeit, dass mehr als eine Grundschuld auf einem Objekt lastet, sodass diese dann einer genauen Reihenfolge folgen, wenn durch eine Zwangsversteigerung die Gläubiger aus dem Erlös befriedigt werden sollen. Im Grunde handelt es sich also um eine Schuldabsicherung, die es einem Kreditgeber erlaubt, das Gebäude selbst als Sicherheit zu nutzen und eine Pfändung oder Zwangsverwaltung auf dieses zu legen, sollte der Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Es können ausschließlich Immobilien auf diese Weise beliehen werden.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo wird eine Hypothek angewendet?

Eine Hypothek kommt vor allem im Bereich des Bankwesens zum Einsatz, denn in der Regel sind es nur solche Institute, die ein entsprechendes Darlehen vergeben. In einigen wenigen Fällen können auch Kreditvermittler ein Hypothekendarlehen vermitteln, wenngleich dies aber nicht die Regel ist. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei der Immobilie um ein Gewerbeobjekt oder privaten Wohnraum handelt. Jedes Objekt mit einem entsprechenden Wert kann also mit einer Hypothek beliehen werden. Dabei obliegt es allein den Banken, ob sie ein Darlehen in dieser Weise vergeben oder nicht. Hier spielt der Gebäudewert sowie die Lage und andere Faktoren wesentliche Rollen.

Was gibt es sonst noch zur Hypothek zu wissen?

Eine Hypothekenschuld wird per Notar im Grundbuch des Gebäudes vermerkt. Auch nach der Tilgung der Schuld beim Kreditgeber bleibt diese im Grundbuch vorhanden und kann nicht einfach gelöscht werden. Hierzu muss die kreditgebende Bank mittels einer Löschungsbewilligung die verdeckte Eigentümerschuld in eine offene Eigentümerschuld umwandeln lassen. Den Antrag darauf muss der Eigentümer per Notar, selbst beim Grundbuchamt stellen. Erst nach dieser Umwandlung der Schuld kann der Eintrag nach einer weiteren Frist wieder aus dem Dokument entfernt werden. Beim Grundbuchamt verbleibt aber weiterhin ein Vermerk, der bei der Anfrage zu bestehenden und vergangenen Lasten abgerufen werden kann.