Was versteht man unter Gutachterausschuss?

Der Gutachterausschuss wurde 1960 im Rahmen des zuständigen Bundesbaugesetztes als Institution geschaffen, die sich mit den Grundstückswerten auseinandersetzt. Verfolgtes Ziel war es dabei ein unabhängiges Gremium zu schaffen. Er war mit Immobiliensachverständigen besetzt und konnte für Transparenz auf den jeweiligen Grundstücksmärkten sorgen. Um dieser vornehmlichen Aufgabe nachzukommen, werden der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Kopien jener Immobilienkaufverträge übermittelt, die in ihren jeweils zuständigen Gebietskörperschaften notariell abgeschlossen wurden. Die hieraus zu entnehmenden Daten werden unter datenrechtlichem Schutz analysiert und in einer Datenbank gespeichert und schließlich publiziert. Die Daten des Gutachterausschusses werden als Grundlage der Verkehrwertgutachten genommen, die in der Regel von privaten Sachverständigeren angefertigt werden. Der Gutachterausschuss selbst erstellt ebenfalls auf Anfrage Gutachten über den jeweilige Verkehrswert einer Immobilie oder eines unbebauten Grundstücks.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt der Gutachterausschuss vor?

Der Ausschuss ist Teil der Verwaltungsorgane von Stadt, Landkreis und Kommunen. Verankert ist der Gutachterausschuss in § 192 des Baugesetzbuches, während seine Aufgabe im Folgeparagraph 193ff definiert werden. In der Regel wird ein jeder Gutachterausschuss von den Bundesländern eingerichtet und nur in Ausnahmefällen, wie in NRW, ist er dem Vermessungs- und Katasteramt unterstellt.

Was gibt es sonst noch über den Gutachterausschuss zu sagen?

Personell setzt sich der Gutachterausschuss aus mehreren, der Stadt oder Kommune angehörigen Personen zusammen. So übernimmt der Vorsitz immer ein Bediensteter der jeweiligen Behörde, für dessen Bereich auch der Ausschuss gebildet wurde. Zusätzlich gehören zu ihm Mitarbeiter aus dem jeweils zuständigen Finanzamt. Gleichzeitig führt der Ausschuss auch ehrenamtliche Mitglieder, wie Angestellte aus Versicherungen, Banken oder der Immobiliensachverständigen.
Die Aufgaben beziehen sich auf folgende Aspekte: (1) Sammeln, Analysieren und Publizieren relevanter Daten zum örtlichen, regionalen Immobilienmarkt, (2) das Erstellen von Verkehrswertgutachten, (3) das Erstellen von Gutachten über Entschädigungen in Bezug auf Rechtsverluste sowie (4) das Führen von Kaufpreissammlungen. Zudem sorgt sich der Ausschuss auch um die Ermittlung von Werten bestimmter Grundstücke und des Bodens im Allgemeinen.