Was ist ein Grundstück?

Ein ‘Grundstück’ wird als ein ‘räumlich abgegrenzter Teil der Grundstücksoberfläche’ definiert, das im Grundbuch als ein eben solches aufgelistet ist. Wichtig und legal zentral ist die Erwähnung jener Grundstücksoberfläche im Grundbuch; denn der Begriff wird häufig auch unreflektiert und undefiniert im Alltag verwendet. Das BGB definiert Grunstücke selbst nicht. Was juristisch unter einem Grundstück zu verstehen ist, ergibt sich vielmehr aus den Bestimmungen in der Grundbuchordnung und den entsprechenden Artikeln des BGB.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Allgemeine Informationen zum Grundstück

Es ist ein Rechtsbegriff. Deswegen ist es auch von anderen Begriffen aus dem Liegenschaftskataster abzugrenzen, so unter anderem zum Flurstück. Flurstücke gelten als die kleinsten Buchungseinheiten. Ein Grundstück hingegen setzt sich aus mehreren solcher Flurstücke zusammen, ohne dass diese direkt und unmittelbar sich berühren müssten.

Grundsätzlich lassen sich mehrere Grundstücke auch zu Einen zusammenfassen, bzw. vereinigen. Hier haben die im Grundbuch genannten Eigentümer zusammenzukommen und diesbezüglich eine Erklärung abzugeben, dass die entsprechenden Grundstücke zu einem Einzigen zusammenzuführen sind. Ebenfalls ist es möglich ein Nebengrundstück zusätzlich zum Hauptgrundstück im Grundbuch vermerken und eintragen zu lassen. Solche Fälle liegen vor, wenn eine Garage auf einem Nebengrundstück gebaut wurde, während die Immobilie und das Eigenheim auf dem Hauptgrundstück stehen. Während Grundstücke zusammengefasst werden können, ist es ebenfalls möglich ein bestehendes Grundstück zu teilen. Hier gelten die gleichen Bedingungen wie auch bei einer Grundstückszusammenlegung. Wichtig ist, dass ein jedes kleines Grundstück als ein solches einen neuen, eigenen Grundbucheintrag erhält.

Was es noch interessantes zu wissen gibt

Grundstücke lassen sich in verschiedene Arten unterscheiden. Zu unterscheiden gilt es dabei folgende Grundstücksformen:

  • gemischt genutzte Grundstücke
  • Geschäftsgrundstücke
  • Mietwohngrundstücke
  • mit Einfamilienhäusern bebaute Grundstücke
  • mit Zweifamilienhäusern bebaute Grundstücke
  • sonstige bebaute Grundstücke

Eine solche Differenzierung kommt dann zum Tragen, wenn bebaute Grundstücke zu bewerten und zu schätzen sind. Ebenfalls ist sie wichtig zur Berechnung der Grundsteuer bei Betriebsgrundstücken.