Was versteht man unter einer Gleitzinshypothek?

Bei einer Gleitzinshypothek handelt es sich um ein Immobiliendarlehen, dessen Zinssatz flexibel an die Verhältnisse im Markt angepasst werden kann. Wird der Leitzins demnach erhöht, so steigt auch der Zins, der für das jeweilige Darlehen zu bezahlen ist. Fällt der Zinssatz so wird auch der zu zahlende Zins auf die Hypothek geringer. Dieses Prinzip der Gleitzinshypothek wird auch als Immobilienfinanzierung mit variablem Zinssatz bezeichnet. Sie kann gegenüber einen festen Zinssatz für den Nutzer durchaus Vorteile bieten, denn so kann hier auch von Niedrigzinsphasen profitiert werden. Sollte aber eine Hochzinsphase im Raum stehen, bedeutet dies entsprechende Verluste, denn der Kredit wird teurer.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt die Gleitzinshypothek zur Anwendung?

Eine Gleitzinshypothek wird überall dort genutzt, wo der Kreditnehmer schon zu Anfang von niedrigen Zinsen profitieren will. In der Regel bieten die Banken beide Modelle – also auch einen festen Zinssatz für eine bestimmte Laufzeit – bei einer entsprechenden Finanzierungsanfrage an. Es liegt aber im Ermessen des Kreditnehmers, für welche der Variante er sich entscheidet. Der Gleitzins erspart dem Kunden allerdings die spätere Anschlussfinanzierung. Das liegt daran, dass der Zinssatz über die ganze Laufzeit zwar angepasst aber die zu zahlende Rate immer gleich bleibt. Lediglich die Abschlussrate kann sich durch den veränderten Zins verringern oder erhöhen. Dies liegt stets daran, welche Phasen des Zinsniveaus während der Laufzeit des Kredites am häufigsten vertreten waren.

Was gibt es sonst noch über eine Gleitzinshypothek zu wissen?

Die Entscheidung für eine Hypothek mit Gleitzinsen ist auch eine Frage der eigenen Zahlungskraft. Es kann eintreten, dass bei der letzten Rate eine höhere Abschlusszahlung aufgebracht werden muss, wenn es viele Hochzinsphasen, während der Laufzeit gab. Der Kreditnehmer selbst kann keinen Einfluss auf die Gestaltung des Zinses nehmen. Allerdings schreiben die gesetzlichen Richtlinien vor, dass er über eine große Erhöhung des Zinssatz informiert werden muss. Hier kann sich dann eine Umschuldung der Gleitzinshypothek mit Zustimmung der Bank anbieten. Damit ist es möglich die Lasten zu verringern.