Was ist ein Geldinstitut?

Bei einem Geldinstitut handelt es sich um einen anderen Begriff für eine Bank. Da diese das Geld nicht nur verwaltet, sondern auch anlegt und mit diesem arbeitet, hat sich im Laufe der Zeit der Begriff als Geldinstitut herausgebildet. Banken sind dabei mehr als nur Unternehmen, bei denen Manschen Konten anlegen können. Die Verwalten den gesamten Geldbestand und sorgen durch Investitionen für einen Zuwachs der Kapitalmittel. Zudem sind viele Banken auch im Börsengeschäft aktiv und betreiben inzwischen auf Fialen, in denen Produkte aus dem Einzelhandel – die sich natürlich am Bedarf der Kunden orientieren. Bei einer Bank handelt es sich also um ein Unternehmen, welches aber einer speziellen Zulassung durch den Staat bedarf.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo sind Geldinstitute aktiv?

Das Bankgeschäft durchsetzt inzwischen vollständig das Leben der Menschen. Im Grunde sind die Institute in allen Bereichen zu finden. Die beginnt schon mit der Kartenzahlung an der Kasse oder aber dem Abheben vom Geld am Automaten. Banken stellen Finanzierungen für Immobilien, Konsumgüter und viele weitere Produkte des alltäglichen Bedarfs. Auch erfolgen Investitionen in den sozialen Bereich und so manche Geldhäuser engagieren sich auch bei verschiedenen Stiftungen und Projekten auf der Welt. Besonders bei der Vergabe von Kreditkarten sind die Banken stets vertreten, denn über 80 Prozent aller Kreditkarten auf der Welt, werden von Banken ausgestellt.

Was gibt es noch über Geldinstitute zu wissen?

Ein gewisses Bankwesen gibt es schon so lange, wie auch das Geld existiert. Doch erst in den letzten 400 Jahren haben sich die Strukturen entwickelt, die wir heute kennen. Dabei ist ein Geldinstitut darauf ausgelegt, an jedem Kunden einen gewissen Profit zu erwirtschaften, unabhängig davon ob auf einem Konto nur 500 Euro oder 50.000 Euro im Monat eingehen. Es handelt sich also um gewinnorientierte Unternehmen, die zu einem Großteil auch an der Börse notiert sind. Ausgenommen sind hier Geldinstitute wie Sparkassen, die sich bis heute zum Teil in kommunaler Hand befinden.