Forderung

Was ist eine Forderung?

Bei einer Forderung handelt es sich um einen offenen Posten, der bisher beim jeweiligen Geld- oder Kreditgeber noch nicht beglichen wurde. Auch Unternehmen können an Privatpersonen oder andere Unternehmen entsprechende Aufforderungen stellen, wenn diese ihre Rechnungen noch nicht beglichen haben. Diese spezielle Forderung bedingt allerdings, dass im Vorfeld eine Mahnung erstellt wurde. Nur eine abgemahnte Summe kann später auch zur Zahlung gebracht werden. Zudem muss ein Beweis für den offenen Betrag bestehen, welcher aus einer gestellten Rechnung oder einer anderen nachweisbaren Verbindlichkeit hervorgeht. Die ausstehende Summe kann später in einem Gerichtsurteil tituliert werden lassen, wobei es ab diesem Zeitpunkt möglich ist, dass ein Gerichtsvollzieher beauftragt und der ausstehende Betrag durch Pfändung eingetrieben wird.

Wo kommt die Forderung zur Anwendung?

Entsprechende Aufforderungen zur Zahlung gibt es in allen Bereichen des Lebens. So kann schon eine nicht gezahlte Rechnung an ein Versandhaus oder aus dem Internet zu einem entsprechenden Forderungsschreiben führen. Dabei handelt es sich zuerst meist immer um eine Zahlungserinnerung. Solche Schreiben können von Unternehmen, Anwälten oder Inkasso-Firmen stammen, wenn der jeweilige Fall an diese abgetreten wurde. Auch im Bereich der Banken und der Wirtschaft, ja sogar zwischen Staaten, stehen entsprechende ausstehende Geldmittel als Forerung im Raum, die von einem zum anderen Staat abgemahnt werden müssen.

Was gibt es sonst noch zum Thema Forderung zu wissen?

Bedingt durch die Verzinsung von offenen Geldforderungen kann der Betrag in Laufe der Zeit deutlich steigen. Es macht also Sinn bestehende Forderungen auszugleichen. Sodass in vielen Fällen eine schnelle Zahlung angebracht ist. Dabei muss aber nicht immer ein Schuldposten in Form von Geld im Raum stehen, auch Sachforderungen können auf die gleiche Weise eingefordert werden. Hierbei kann es sich um die Überlassung von Maschinen oder Geräten oder einfach nur um eine nicht zurückgegebene Leihe handeln. In einem solchen Fall kann der jeweilige Gegenstand auch mit einem finanziellen Wert beziffert werde, um am Ende den Ersatz durch Zahlung zu ermöglichen.