Was ist die Eintragung ins Grundbuch

Mit der Eintragung ins Grundbuch ist der Kauf eines Hauses, eines Grundstücks oder einer anderen Art von Landfläche in der Regel abgeschlossen. Der Grundbucheintrag sichert dem Käufer die Eigentümerschaft zu. Die Eigentümerschaft kann nun aus den offiziellen Datenbeständen abgefragt werden. Der Eintrag ist der Zeitpunkt, ab dem der neue Eigentümer über das entsprechende Stück Land oder das Gebäude im Rahmen der Gesetze frei verfügen kann. Zudem stellt die Eintragung eine amtliche Festlegung dar. Die Festlegung eliminiert auch alle Rechts- und Besitzansprüche dritter. Sie verpflichtet den Eigentümer zur Pflege und Instandhaltung des Gebäudes oder des Grundstücks.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo findet die Eintragung ins Grundbuch statt?

Der Eintrag in das Grundbuch wird in der Regel vom Grundbuchamt der zuständigen Gemeinde oder des Kreises vorgenommen. Dabei wird dieser Schritt nicht vom Eigentümer selbst durchgeführt. Ein Notar veranlasst die entsprechenden Notwendigkeiten, da dieser den Kauf und den Kaufvertrag im Vorfeld beglaubigen musste. Die Eintragung in das Grundbuch stellt einen bürokratischen Akt dar, der unter Umständen mehrere Wochen bis Monate in Anspruch nehmen kann. Die Eintragung wird dem Eigentümer in der Regel angezeigt, indem er darüber ein entsprechendes Schreiben sowie einen Auszug aus dem Grundbuch erhält. Hier macht es natürlich Sinn diesen zu seinen Unterlagen zu nehmen. Dies stellt neben dem Kaufvertrag quasi die Besitzurkunde für das jeweilige Gebäude oder Areal dar.

Was gibt es sonst noch zur Eintragung ins Grundbuch zu wissen?

Der Eintrag in das Grundbuch kann im Nachhinein nicht mehr revidiert werden. Selbst wenn durch andere Umstände der Kauf widerrufen oder für ungültig erklärt werden sollte, erfolgt in keinem Fall die Löschung. Es wird lediglich ein neuer Vermerk im Grundbuch angelegt. Dies zeigt, dass das Grundbuch den Status einer Urkunde und eines Lebenslaufes des jeweiligen Gebäudes oder Areals darstellt. Auch über Jahrzehnte hinweg können so alle Eigentümer und Vorgänge, die amtlich vermerkt werden müssen, noch nachvollzogen werden.