Was ist die Darlehenslaufzeit?

Unter der Darlehenslaufzeit versteht man die Zeitspanne, in welcher die vollständige Tilgung eines Kredites angestrebt wird. Das Ende der Laufzeit bedeutet in der Regel auch den Abschluss der Zahlungen, wobei hier dann die letzte Rate überwiesen wird. Je nach Bonität und eigener Finanzkraft kann die Darlehenslaufzeit unterschiedlich lange ausfallen. Dabei gibt es bei allen Banken und Darlehensgebern unterschiedliche Maximalfristen, wie lange eine solche dauern darf. Die Länge der Laufzeit beeinflusst maßgeblich die Höhe der zu zahlenden Raten. Je länger diese Zeitspanne ausfällt, umso geringer wird der Ratenbetrag. Allerdings steigen in diesem Zusammenhang auch die Zinszahlungen deutlich an.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt die Darlehenslaufzeit zum Tragen?

Die Darlehenslaufzeit steht immer in Verbindung mit einem bestimmten Kredit. Die Art des Kredites ist dabei unerheblich, denn im Grunde verfügen alle entsprechenden Angebote über eine Laufzeit. Dabei muss diese in der Regel auch vollständig eingehalten werden, da ansonsten, aufgrund der Verluste von Zinseinnahmen, Strafzahlungen im Raum stehen können, die als Vorfälligkeitsentschädigung bezeichnet werden. Die Laufzeit kann dabei auch in einem gewissen Rahmen frei gewählt werden, sodass der Kreditnehmer hier die Ratenhöhe seinen persönlichen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten anpassen kann. Im Grunde finden sich solche und ähnliche Regelungen auch bei Dauerschuldverhältnissen wie Verträgen wieder, wobei bei diesen ebenfalls eine monatliche Gebühr bezahlt werden muss.

Was gibt es noch zu wissen?

Am Ende einer Darlehenslaufzeit muss nicht zwangsläufig die letzte Rate stehen, denn ein Darlehen kann auch endfällig gestellt werden. Das bedeutet, dass zuerst nur die Zinsen oder auch gar keine Beträge getilgt werden. Die gesamte Restsumme muss dann am Ende der Laufzeit in einem Stück an den Darlehensgeber zurückgezahlt werden. Auf diese Weise entsteht ein finanzieller Spielraum während der Laufzeit. Aber auch das Risiko, am Ende die Gesamtschuld nicht begleichen zu können wird dadurch vergrößert. Diese Laufzeitregelung wird vor allem gerne bei Firmenkrediten verwendet, da hier der Kreditnehmer in den meisten Fällen über eine hohe Bonität verfügt.