Darlehenskonditionen

Was sind Darlehenskonditionen?

Bei diesen Konditionen handelt es sich um die individuellen Rahmenbedingungen, die zwischen einem Darlehensgeber und einem Darlehensnehmer im Rahmen der Vergabe eines Darlehensvertrags vereinbart werden. Nur wenn der Darlehensnehmer den Rahmenbedingungen zustimmt erhält er das Darlehen. Bei den Darlehenskonditionen handelt es sich primär um Faktoren, die die Gesamtkosten des Darlehens beeinflussen.

Lohnt sich ein Vergleich von Darlehenskonditionen?

Grundsätzlich unterscheiden sich die Vertragskonditionen von Bank zu Bank erheblich. Jeder potenzielle Darlehensnehmer sollte daher vor Abschluss des Vertrags unbedingt die möglichen Anbieter ausführlich miteinander vergleichen und möglichst viele Angebote für diesen Vergleich einholen. Im Internet gibt es darüber hinaus diverse Vergleichsportale, die die unterschiedlichen Kreditinstitute und deren Angebote übersichtlich und transparent aufzeigen. Da es im Bereich Kreditinstitute viele „Schwarze Schafe“ gibt, sollte sich der mögliche Darlehensnehmer vor Abschluss des Vertrags unbedingt von der Seriösität des Anbieters überzeugen. Bewertungsportale und Erfahrungsberichte im Internet können hierbei eine große Hilfe darstellen.

Auf welche Vertragsinhalte ist ganz besonders zu achten?

Bei einem Nominalzinssatz handelt es sich um einen Zinssatz, zu welchen der Kredit angeboten wird. Die meisten Banken und Kreditinstitute orientieren sich hierbei am derzeitigen Marktniveau. Auf den Effektiv-Zinssatz sollten potenzielle Darlehensnehmer ganz besonders achten. Dieser Zinssatz verdeutlicht nämlich die Gesamtkosten, welche mit der Aufnahme des Darlehens verbunden sind. Hierzu gehören dann auch zum Beispiel möglicherweise anfallende Bearbeitungsgebühren der Bank.

Die meisten Kreditinstitute erheben Gebühren für die Bereitstellung eines Darlehens. Diese Bearbeitungsgebühren sind generell in den Vertragsbedingungen festgelegt und werden im Effektiv-Zinssatz einberechnet. Auch erheben einige Banken spezielle Gebühren für die Kontoführung. Die Höhe und die Bedingungen der Kontoführungsgebühren werden ebenfalls im Darlehensvertrag aufgeführt.

Bei einem Tilgungssatz handelt es sich um einen Teilbetrag der gesamten Summe des Darlehens. Der Darlehensnehmer muss diesen Betrag regelmäßig an den Darlehensgeber zahlen, um seine Schulden zurückzuzahlen. In der Klausel zur Vertragslaufzeit wird aufgeführt, wie lange der Darlehnsvertrag läuft. Die Vertragslaufzeit kann dabei einen erheblichen Einfluss auf die Gesamtkosten nehmen, da mit ihr beispielsweise der Kreditzins bestimmt wird.