Was ist ein Darlehensgeber?

Bei einem Darlehensgeber handelt es sich um eine Person, eine Firma oder ein Institut, welches an eine andere Person, Firma oder Einrichtung einen Kredit vergibt. Beim Darlehensgeber handelt es sich also um den Kreditgeber, der die Auszahlung der Summe auf das Konto des Kreditnehmers veranlasst. Dabei kann der Kreditgeber in unterschiedlichen Formen auftreten. Es muss sich bei diesen nicht zwangsläufig um eine Bank handeln. Auch Privatpersonen können anderen Privatpersonen einen Kredit geben, wobei hier meist aber keine spezifischen Verträge vorliegen. Ein Darlehen kann auch zudem von Stiftungen, Ämtern und sogar von Vereinen vergeben werden, sodass diese dann die Rolle des Kreditgebers übernehmen.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt der Darlehensgeber zum Tragen?

Der Kreditgeber wird dann aktiv, wenn bei ihm ein Antrag oder im privaten Bereich eine Anfrage nach einem Kredit in einer beliebigen Höhe gestellt wird. In den allermeisten Fällen handelt es sich dann um Banken oder Kreditvermittler, die diese Aufgabe wahrnehmen. Allerdings können auch Firmen Kredite vergeben. Hierbei werden in der Regel aber andere Maßstäbe angesetzt, als dies bei Banken der Fall ist. Der Darlehensnehmer tritt mit dem Geber dann in ein Vertragsverhältnis. Das Vertragsverhältnis besteht so lange, bis das geliehene Geld nebst vereinbarter Zinsen wieder an den Geber zurückgezahlt wurden. Erst mit der Zahlung der Summe endet die Eigenschaft der jeweiligen Person oder Institution als Darlehensgeber gegenüber dem Darlehensnehmer.

Was gibt es sonst noch zu wissen?

Im Privatrecht und nach den geltenden Gesetzen des BGB werden Privatkredite anders behandelt als Bankkredite. Man kann hier von einer Geldleihe sprechen, wenn kein entsprechender Vertrag über das Zustandekommen eines Kredites aufgesetzt wurde. Dabei haben Privatpersonen, die anderen Privatleuten in Verbindung mit einem Vertrag Geld leihen, aber das Gleiche Recht wie jede Bank. So können sie auch eine Bonitätsauskunft von den Behörden oder einer Auskunftei verlangen, um sicherzugehen, dass der Kreditnehmer auch zahlungsfähig ist.