Was ist ein Capkredit?

Der größte Unterschied zwischen einem Capkredit und anderen Kreditarten ist, dass dieser einen variablen Zinssatz aufweist. Der Begriff „Cap“ bedeutet dabei so viel wie „Obergrenze“ und somit das Limit, welches die anfallenden Zinsen deckelt. Für den Kreditnehmer ergibt sich daraus der Vorteil, dass ein variables Darlehen sich nicht allzu sehr verteuern kann. Ein Capkredit ist vor allem dann eine Überlegung wert, wenn in den folgenden Jahren von einem sinkenden Zinsniveau auf dem Finanzmarkt ausgegangen wird.

Zum Vergleich: Bei einem normalen Kredit legt die Bank den Zinssatz für gewöhnlich über einige Jahre hinweg fest. Dies ist bei einem Capkredit anders. Der Zinssatz wird in bestimmten Abständen immer wieder neu an das Niveau auf dem Finanzmarkt angepasst. Meist geschieht diese Neuanpassung alle drei bis sechs Monate. Ausschlaggebend sind dabei die Zinssätze des EUROBOR (Euro Interbank Offered Rate).

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Für wen eignet sich die Aufnahme eines Capkredites?

Grundsätzlich ist ein Capdarlehen für jeden geeignet, der sich aktuell günstige Zinsen für ein Darlehen sichern möchte. Dies gilt insbesondere dann, wenn man dabei aber keine Einbußen bei der Sicherheit machen möchte. Wenn das Zinsniveau auf dem Finanzmarkt allgemein ansteigt, dann wird auch das Capdarlehen teurer. Aber eben nur bis zu der mit der Bank vereinbarten Obergrenze.

Welche Vor- und Nachteile bietet ein Capdarlehen?

Ein Capkredit ist grundsätzlich eine sehr sichere Kreditform. Das eigene Budget wird in einem vorher mit der Bank vertraglich festgelegten Rahmen belastet und der Kreditnehmer weiß genau, welche Belastung auf ihn zukommen wird. Durch die Deckelung kann er darüber hinaus sicher sein, dass die finanziellen Möglichkeiten nicht überschritten werden. Vorteile bringt ein Capdarlehen aber nur dann mit sich, wenn auch der Finanzmarkt eine entsprechend gute Ausgangslage aufweist. Dies ist dann der Fall, wenn das Zinsniveau sinkt. Das Risiko, dass sich der Zinssatz während der Laufzeit noch verändern kann, muss somit in Kauf genommen werden. Man kann als Kreditnehmer dennoch schon im Vorfeld ausrechnen, wie teuer das Darlehen maximal werden könnte.

Besonders rentabel ist ein Carpdarlehen für Bankkunden, welche eine kurz- oder mittelfristige Rückzahlung des Darlehens anstreben und grundsätzlich eine gute Bonität vorweisen können. Auch lohnenswert kann die Aufnahme eines solchen Darlehens sein, wenn wenn gerade ein Angebot besonders günstig ist und man keine Zeit verlieren möchte. Darüber hinaus müssen beim Capkredit keine Vorfälligkeitsgebühren an die Bank entrichtet werden, wie es bei anderen Kreditformen häufig der Fall ist.

Ein beachtenswerter Nachteil eines Capdarlehens ist, dass die Provisionen und weitere anfallende Gebühren teilweise recht hoch sind. Diese können bis zu 3 % der Kreditsumme ausmachen. Für Kreditnehmer ist es daher umso wichtiger, dass sie diese Zusatzkosten ebenfalls mit einberechnen. Unter Umständen stellt der Kreditnehmer an dieser Stelle fest, dass eine andere Darlehensform eine günstigere Lösung sein könnte. Ein Beispiel dafür ist beispielsweise das Kombi-Darlehen, das sich aus einem Bausparvertrag und aus einer Hypothek zusammensetzt. Hier kommt es primär darauf an, für welchen Zweck man den Kredit später nutzen möchte. Zu guter Letzt empfiehlt es sich, vor dem Vertragsabschluss stets einen Vergleich der Anbieter auf dem Kreditmarkt durchzuführen, um einen ersten Überblick zu gewinnen.