Was ist ein Bausparkassendarlehen?

Ein Bausparkassendarlehen ist äußerst beliebt, denn es ist ein sehr günstiger Kredit. Zuerst muss man natürlich einzahlen, doch auch in der Ansparphase werden die Beiträge verzinst. Zwar nicht gerade üppig, aber immerhin. Wird dann ein Bausparkassendarlehen aufgenommen, müssen natürlich Soll-Zinsen bezahlt werden. Es sind also zwei Phasen, die Ansparphase und die Darlehensphase. Jeder Bauherr hat mit diesem Kredit Planungssicherheit, denn die Rückzahlungsrate bleibt während der gesamten Laufzeit gleich. Eine hohe Verzinsung ist jedoch nicht zu erwarten, dafür ist aber auch das Darlehen sehr günstig.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Welche Bedingungen bestehen bei einem Bausparkassendarlehen?

Ein Bausparkassendarlehen muss nicht unbedingt aufgenommen werden, wenn der Bausparvertrag zuteilungsreif ist. Man kann man sich das gesparte Geld auch auszahlen lassen und völlig frei verwenden. Wenn allerdings staatliche Zuschüsse geflossen sind, muss das Geld auch wirklich zu wohnwirtschaftlichen Zwecken verwendet werden.

In diesem Fall muss das Geld tatsächlich für die Anschaffung von Wohneigentum verwendet werden, doch auch für die Renovierung des Hauses wird der Zuschuss anerkannt. Wird ein Bausparkassendarlehen aufgenommen, sind natürlich auch hier Soll-Zinsen zu zahlen, aber die Zinssätze sind sehr niedrig, man kann ruhig sagen, dass es eine sehr günstige Finanzierung ist. Schon von Anfang an ist der Zinssatz festgelegt, der Kunde kann also gut kalkulieren. Die Rückzahlungsrate bleibt über die gesamte Laufzeit gleich. Es ist also schon bei der Aufnahme des Darlehens klar, wie hoch letztendlich die monatliche Rate ausfällt. Besteht bereits ein Annuitäten-Darlehen, dann sollte der Kunde diesen Kredit vielleicht nicht zusätzlich aufzunehmen, denn die finanzielle Situation der Familie kann wesentlich belastet werden. Das Darlehen aus dem Bausparvertrag muss natürlich auch zurückgezahlt werden und das kann das Haushalts-Budget durchaus sprengen.

Wann lohnt sich die Aufnahme eines Bausparkassendarlehens?

Im Grunde ist ein Bausparvertrag immer sinnvoll, denn es kann ein Kredit aufgenommen werden, man kann aber auch darauf verzichten. Ist der Vertrag zuteilungsreif, kann das Geld auch ausgezahlt werden. Natürlich hofft niemand auf eine große Rendite, wenn ein Bausparvertrag abgeschlossen wird, stehen ganz andere Kriterien im Vordergrund. Das größte Plus ist die Sicherheit und die Kalkulierbarkeit.