Was ist ein Bauherr?

Ein Bauherr ist die Person, der den Auftrag für den Bau eines Gebäudes gegeben hat. Ihm obliegen damit alle Verantwortlichkeiten. Diese fangen an bei der Absicherung der Baustelle und geht über die ersten Ausschachtungen, der Errichtung des Rohbaus bis hin zum Innenausbau. Rechtlich betrachtet trägt der Bau-Herr in vollem Umfang die Verantwortung dafür, dass alle gesetzlichen Vorschriften für die Errichtung eines Gebäudes eingehalten werden. Zudem muss er für alle Kosten aufkommen, die mit dem Bau in Verbindung stehen. Dabei muss die besagte Person in ihrer oben genannten Eigenschaft nicht zwangsläufig auch der Eigentümer des Objektes sein. In der Regel ist dies aber der Fall, wobei bestimmte Aufgaben auch an andere Personen oder Firmen delegiert werden können.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt ein Bauherr zum Tragen?

Eine entsprechende Person gibt es im Grunde bei allen Bauten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um eine Einzelperson oder eine Firma handelt. Als Firma ist das gesamte Unternehmen für den Bau verantwortlich. Aber auch bei einer Firma gibt es einen Verantwortlichen, der die Arbeiten entsprechend in dieser Funktion beaufsichtigt. Bei staatlichen Bauprojekten fällt diese Funktion der jeweiligen Kommune, dem Kreis, dem Bundesland oder aber dem gesamten Staat zu. Entsprechend bezeichnet werden aber auch Personen, die in privater Arbeit ein Bauwerk errichten, ohne das daran Firmen beteiligt sind.

Was gibt es sonst noch zum Bauherren zu wissen?

Die Bauherrenschafft beginnt in der Regel nicht mit dem Erwerb des Grundstücks, sondern erst mit der Stellung des Bauantrages bei der zuständigen Behörde. Hier wird der Terminus auch als erstes erwähnt, wenn nämlich die verantwortliche Person benannt werden muss. Das Ende der Bauherrenschafft im öffentlichen und somit großräumig rechtlichen Sinne endet mit dem Beginn des Innenausbaus. Sie endet also wenn alle Arbeiten die für die Statik und die Stabilität des Objektes wichtig sind, erfolgreich abgeschlossen wurden. Dies trifft nicht zu, wenn es sich um Objekte handelt, die dauerhaft von der Öffentlichkeit genutzt werden, denn hier ist eine ständige Instandsetzung notwendig.