Was sind Baufinanzierungsunterlagen?

Bei einer Immobilienfinanzierung sind dem finanzierenden Geldinstitut neben den üblichen Einkommensnachweisen zusätzliche Unterlagen, sogenannte Baufinanzierungsunterlagen, über das zu finanzierende Objekt beizubringen. Je nachdem, ob ein Hausbau, Haus- oder Wohnungskauf beabsichtigt ist, sind den jeweiligen Geldgebern unterschiedliche Finanzierungsunterlagen, eine die Bonitätsprüfung einbeziehen, zu überlassen.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Im Folgenden werden die üblicherweise abverlangten Bau- und Objektunterlagen sowie Nachweise für die Finanzierung eines Bauvorhabens oder den Kauf einer Immobilie erwähnt. Abweichungen der vorzulegenden Unterlagen können unter den jeweiligen nicht ausgeschlossen werden.

Baufinanzierungsunterlagen bei einem Hausbau

  • Baupläne mit statischen Berechnungen
  • Baubeschreibung über die Bauphysik, Wärmedämmung und Ausstattung des Hauses
  • Berechnung des umbauten Raumes – auch: Kubikmeter(m³)umbauter Raum
  • Wohn- und Nutzflächenberechnung (DIN 277)
  • Lageplan mit dem geplanten Objekt
  • Kostenvoranschlag bzw. Kostenaufstellung
  • Ausführungsvertrag (Werkvertrag) mit der Baufirma
  • Aktueller Grundbuchauszug oder ein Kaufvertrag über das Grundstück

Je nach Bauvorhaben oder persönlicher Situation ist die Vorlage weiterer Unterlagen nicht ausgeschlossen.

Baufinanzierungsunterlagen bei einem Hauskauf

  • Baupläne mit statischen Berechnungen
  • Baubeschreibung über die Bauphysik, Wärmedämmung und Ausstattung des Hauses
  • Berechnung des umbauten Raumes – auch: Kubikmeter(m³)umbauter Raum
  • Wohn- und Nutzflächenberechnung (DIN 277)
  • Lageplan mit dem vorhandenen Gebäude
  • aktueller Grundbuchauszug
  • Flurkarte
  • Katasterauszug / Katasteramt
  • Nachweis der Gebäudeversicherung
  • Fotos von dem Objekt
  • Kaufpreis des Hauses
  • gegebenenfalls ein Exposé
  • Kaufvertrag oder Kaufvertragsentwurf

Im Grundbuch sind beispielsweise die aktuellen Eigentumsverhältnisse, die Grundstücksgröße, Hypotheken oder Rechte Dritter vermerkt.
Der Nachweis einer bestehenden Gebäudeversicherung ist wegen schadensrechtlicher Absicherung während des Umschreibungsverfahrens besonders wichtig. Der Käufer hat nach der Eigentumsübertragung im Grundbuch allerdings das Recht, die bestehende Gebäudeversicherung zu kündigen.

Baufinanzierungsunterlagen beim Kauf einer Eigentumswohnung

Für den zu finanzierenden Erwerb einer Eigentumswohnung benötigt der Geldgeber umfangreichere Unterlagen und Nachweise als bei den oben bereits erwähnten Finanzierungen.

  • Grundriss von der Wohnung
  • Verkaufsprospekt oder ein Exposé
  • Bauplan der Anlage
  • Teilungserklärung
  • Wirtschaftsplan und Jahresabrechnung der Wohnnebenkosten
  • Nachweis über die Reparaturrücklage
  • Protokoll der Eigentümerversammlung
  • Nachweis der Gebäudeversicherung
  • Flurkarte
  • Lageplan mit Objekt
  • Katasterauszug / Katasteramt
  • Baubeschreibung über die Bauphysik, Ausstattung und Wärmedämmung der Anlage
  • aktueller Grundbuchauszug
  • Fotos von der Wohnung und Anlage
  • Kaufpreis
  • Bei Vermietung: Mietvertrag und Mieteinnahme
  • bei Darlehenszusage: Kaufvertrag oder ein Kaufvertragsentwurf

Die Kaufpreisfinanzierung einer Eigentumswohnung ist im Vergleich zum Hausbau oder -kauf mit aufwendigerem Aufkommen an Finanzierungsunterlagen verbunden, weil eine Eigentumsanlage regelmäßig aus mehreren Eigentümern besteht. Dies macht den Nachweis und die Aufteilung genau definierter Eigentumsanteile innerhalb der Eigentumsanlage, wie beispielsweise des Kellers, der Tiefgarage oder Stellplatzangabe, erforderlich.