Was ist ein Barkredit?

Bei einem Barkredit handelt es sich um einen Kredit, der sofort in Bargeld zur Verfügung steht. Gemeint ist hiermit der Dispokredit, der als sogenannter Überziehungskredit einem Kontoinhaber bei ausreichender Bonität eingeräumt wird. Somit kann er über das eigentliche Guthaben auf seinem Konto hinaus, über eine bestimmte festgelegte Summe verfügen. Diese Summe kann man am Bankschalter oder an einem Geldautomaten sofort in bar auszahlen. Dieser Umstand hat dieser Kreditform auch ihren Namen gegeben. Die Höhe der Kreditsumme hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Zu diesen Faktoren gehört das monatliche Einkommen, die Einträge in der Schufa und auch der bisherigen Verlauf von Zahlungen auf dem Konto. Ein Dispokredit kann daher dem Kunden auch verweigert werden.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Wo kommt der Barkredit zum Einsatz?

In der Regel wird ein solcher Kredit nicht nur Privatpersonen gewährt. Auch Firmenkonten können über einen entsprechenden Überziehungsrahmen verfügen, wobei dieser in der Regel deutlich höher ausfällt, als die bei privaten Konten der Fall ist. Auch Vereinen oder anderen Institutionen kann dieser gewährt werden. Da der Kredit als eine Art Reserve angesehen werden kann, wird er häufig dann benutzt, wenn zum Ende eines Monats die laufenden Ausgaben den eigenen Verfügungsrahmen bereits überschritten haben. In vielen Fällen kommt der Dispo auch als Konsumkredit zum Einsatz, um teure Anschaffungen zu finanzieren.

Was gibt es sonst noch über den Barkredit zu wissen?

Ein Barkredit ist mit deutlich höheren Zinsen belegt als so mancher Ratenkredit. Daher kann der Dispo in der Nutzung recht teuer werden. Zudem muss der sogenannte Überziehungszinssatz im Auge behalten werden. Der sehr teure Zinssatz kommt dann zum Tragen, wenn auch der Verfügungsrahmen des Dispo vollständig aufgebraucht wurde. Hier räumt die Bank dann nochmals einen kleinen Puffer ein, sodass auch weitere Ausgaben getätigt werden können. Der Dispo kann bei sich verändernden wirtschaftlichen Verhältnissen auch widerrufen werden. Dies geschieht meist, wenn das jeweilige Institut die Gefahr sieht, dass zukünftig anfallende Überziehungen nicht mehr zurückgezahlt werden können.