Was bedeutet Außerordentliche Tilgung?

Eine außerordentliche Tilgung liegt vor, wenn ein Kreditkunde zusätzliche Rückzahlungen vornimmt. Zu unterscheiden ist zwischen der vorzeitigen vollständigen Kredittilgung und dem Leisten erhöhter Kreditraten für einen weiterhin bestehenden Kredit. Des Weiteren unterscheidet sich die grundsätzliche Berechtigung zu einer außerordentlichen Kreditrückzahlung im Sinne einer vollständigen Rückzahlung zwischen Verbraucherkrediten und Immobilienkrediten.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Regeln zu Sondertilgungen bei Verbraucherkrediten

Bei Verbraucherkrediten ist eine Kündigung des gesamten noch offenen Darlehensbetrages jederzeit möglich. Die Bank darf Vorfälligkeitszinsen berechnen, falls der Kreditvertrag nicht ausdrücklich das Recht zu einer vorzeitigen Ablösung ohne Anrechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung vorsieht. Eine lediglich teilweise außerordentliche Tilgung setzt hingegen bei Ratenkrediten eine entsprechende vertragliche Vereinbarung oder ersatzweise die Zustimmung der Bank für den jeweiligen Einzelfall voraus. Einige Geldinstitute schließen Kreditverträge ab, in denen sie ihren Kunden ein eingeschränktes Recht zur außerordentlichen Tilgung einräumen. Die Einschränkung besteht überwiegend in einer Begrenzung des Prozentsatzes eines noch offenen Darlehens, für den eine Sondertilgung möglich ist. Des Weiteren geben einige Banken feste Zeitpunkte vor, zu denen sie Zahlungen für außerordentliche Tilgungen akzeptieren. Ohne jede Einschränkung unentgeltlich statthaft sind zusätzliche Tilgungszahlungen bei Rahmenkrediten und bei einer vereinbarten Teilzahlung für den Saldo des Kreditkartenkontos. Bei den langfristigen Förderkrediten der bundesweiten Förderkreditbank sind außerordentliche Kredittilgungen in den meisten Programmen zu festgelegten Zeitpunkten und nach einer vorherigen Anmeldung möglich. Kosten für die vorzeitige teilweise oder vollständige Kreditrückzahlung fallen in diesem Fall nicht an.

Regeln zu Sondertilgungen bei Immobilienkrediten

Bei Immobilienkrediten sind außerordentliche Tilgungen sowohl zur vollständigen Ablösung des Kredites als auch in Form zusätzlicher Zahlungen für einen weiterhin bestehenden Kredit während der ersten zehn Jahre der Zinsbindungsfrist nur statthaft, wenn der Kreditvertrag eine entsprechende Klausel enthält. Eine Ausnahme gilt für den bevorstehenden Verkauf der finanzierten Immobilie, da der Kreditnehmer in diesem Fall ein wesentliches Interesse an der vorzeitigen Beendigung des Kreditvertrages hat. Bei Immobilienkreditverträgen ist eine Verhandlung über die exakten Bedingungen mit der Bank möglich. In der Regel lässt sich dabei das Recht zu Sondertilgungen gegen die Bezahlung eines geringfügigen Aufschlages auf den Grundzinssatz vereinbaren. Gerade bei langfristigen Immobilienfinanzierungen ist diese flexible Rückzahlungsmöglichkeit für den Darlehensnehmer nützlich. Eine Ausnahme besteht bei Bausparkassendarlehen. Bei diesen hat der Kreditnehmer jederzeit das Recht, sie vollständig vorzeitig abzulösen oder einen Teilbetrag der noch offenen Kreditsumme als außerordentliche Tilgung einzuzahlen. Eine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet die Bausparkasse in beiden Fällen nicht. Bei der in Deutschland selten genutzten Variante eines variablen Zinssatzes für den Immobilienkredit darf der Kreditnehmer das Darlehen ebenfalls jederzeit vollständig zurückzahlen. Zusätzliche Tilgungsleistungen für einen Teil der offenen Darlehenssumme setzen hingegen auch bei Immobiliendarlehen mit variabler Verzinsung eine entsprechende Klausel im Kreditvertrag voraus.

Der Nutzen außerordentlicher Tilgungen für den Kreditnehmer

Bei einem Kreditvergleich ist es sinnvoll, neben den Darlehenszinsen die vertraglichen Vereinbarungen hinsichtlich außerordentlicher Tilgungen zu berücksichtigen. Wenn die Bank erhöhte Rückzahlungen ohne Einschränkungen und ohne die Anrechnung von Vorfälligkeitszinsen zulässt, kann sich der Kreditnehmer für eine längere Laufzeit mit entsprechend niedrigeren monatlichen Pflichtraten entscheiden. Auf diese Weise verbleibt ihm Spielraum zum Bestreiten unerwarteter Kosten. Falls diese nicht anfallen, nutzt er die Möglichkeit zur Einzahlung zusätzlicher Tilgungen. Der wesentliche Vorteil einer kostenlosen vollständigen Kreditrückzahlung besteht darin, dass der Kreditkunde sich leicht für einen günstigeren Bankkredit entscheiden kann, wenn die Zinssätze seit dem Abschluss des Darlehensvertrages gesunken sind.