Was versteht man unter Amortisation Immobilieninvestment?

Unter dem aus dem Lateinischen stammenden Begriff Amortisation versteht der Duden im Allgemeinen die Tilgung, Abschreibung oder Abtragung einer Schuld. Im Finanzwesen verstehen wir unter der Amortisation Immobilieninvestment die Tilgung des Hypothekenkredits z. B. für den Bau, den Kauf oder Umbau einer Immobilie. Dabei gibt es zwei Wege der Amortisation eines Immobilieninvestment, die für den Kreditnehmer möglich sind, die direkte und die indirekte Amortisation.

In 3 Min zum Wunschkredit
Wie viel benötigen Sie?

Direkte und Indirekte Amortisation Immobilieninvestment

Bei der direkten Amortisation wird die Gesamtschuld in regelmäßigen Abständen an den Darlehengeber getilgt. Je nach Vereinbarung ist das ein monatlicher, quartalsweiser, halbjährlicher oder jährlicher Teilbetrag der Hypothek. Dadurch reduzieren sich neben der Gesamtschuld aber auch die Zinskosten. Da Kreditinstitute in der Regel eine Kreditausfallversicherung auf die sogenannte Restschuld verlangen, wird bei richtiger Gestaltung des Versicherungsvertrages die Beitragslast sich proportional zur Tilgung verringern. Der psychologische Aspekt, das Haus gehört mit jeder Tilgung mehr dem Eigentümer, ist nicht zu unterschätzen. Allerdings wird im Gegenzug die Steuerlast ggf. ansteigen, da die Zins- und die Versicherungskosten steuerlich abzugsfähig sind.

Im Gegensatz dazu bleiben bei einer indirekten Amortisation die Belastungen während der gesamten Laufzeit gleich, da die Raten in einen anderen Vertrag (z.B. Lebensversicherung, Bausparvertrag, Depot etc.)fließen. So wird am Ende die gesamte Schuld mit einem Gesamtbetrag getilgt. Da in der Regel die Schuldzinsen laufend gezahlt werden, lassen sich diese während der gesamten Laufzeit steuerlich geltend machen.

Vor- und Nachteile einer Amortisation Immobilieninvestment

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, deshalb sollte eine individuelle und professionelle Beratung durch eine unabhängige Institution, wie z. B. eine Verbraucherzentrale, vorab in Anspruch genommen werden. Im Internet gibt es sehr viele Portale mit guten Tipps. Und Fakt ist, dass mit dem Eintritt ins Rentenalter die gesamte Hypothek getilgt sein sollte, egal welche Variante der Immobilienbesitzer gewählt hat. Auch sollten während der langen Zeit der finanziellen Belastungen bedacht werden, dass die möglichen Wechselfälle des Lebens (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall etc.) die gesamte Finanzierung über den Haufen werfen können. Dafür sollten Lösungen bei den Überlegungen für die Amortisation eines Immobilieninvestment eingeplant werden.