Die Kosten einer Gasheizung

Kosten für eine Gasheizung

Die laufenden Kosten einer Gasheizung setzen sich in erster Linie aus den Pflege- und Wartungskosten und aus den Brennstoffen zusammen. Der Schornsteinfeger kommt einmal im Jahr und überprüft die komplette Anlage. Das kostet rund 50 Euro. Der Heizgaspreis beträgt im Durchschnitt 6 bis 9 Cent pro kWh. Liegt der Verbrauch in einem Familienhaus mit 150 Quadratmeter Wohnfläche auf 25.000 kWh jährlich, dann liegen die Kosten für das Gas etwa zwischen 1.500 und 1.700 Euro im Jahr. Soll die Gasheizung eine langfristige Funktionalität gewährleisten, so muss die Gasheizung auch dementsprechend gepflegt werden. Mit einem Wartungsvertrag nehmen die Anbieter den Verbrauchern diese Leistungen ab.

Die Kosten einer Gasheizung

Die Kosten einer Gasheizung können mithilfe von Förderprogrammen subventioniert werden

Soll eine neue moderne Gasheizungsanlage installiert werden, so unterstützen staatliche Förderprogramme den Austausch der alten Ölheizung durch eine neue Gasheizung. Beim Austausch ineffizienter Heizanlagen durch effizientere können günstige Zuschüsse und Darlehen gewährt werden.

Die entscheidenden Faktoren bei den Anschaffungskosten einer Gasheizung

Gasheizungen zählen in Deutschland zu den verbreitetsten und gleichzeitig zu den vergleichsweise preiswertesten Heizungsarten.

Die wichtigsten Faktoren sind:

  • Kosten für die Lieferung, die Installation und die Inbetriebnahme
  • Leistungen der Gasheizung
  • Abgasleitung und Schornsteinsanierung
  • Wasserspeicher
  • Ausgewählte Technik

Der Anschaffungspreis einer Gastherme ohne Einbau beträgt zwischen 2.000 und 5.000 Euro. Es wird hierbei unterschieden, um welche Art der Gasheizung es sich handelt. Es gibt die wandhängende Gasbrennwertheizung und die bodenstehende Heizung. Für ein Einfamilienhaus reichen normalerweise wandhängende Gasthermen aus. Diese lassen sich entweder als Gaszentralheizungen einsetzen oder auch in Mietshäusern als Gasetagenheizungen einbauen.

Die Kosten einer Gasheizung im Überblick

Für einen Zweipersonenhaushalt mit einer 75 Quadratmeter großen Etagenwohnung

Die Stromkosten belaufen sich auf ca. 40 Euro. Der jährliche Gasverbrauch liegt bei 550 bis 700 Euro. Der Schornsteinfeger verlangt einmal im Jahr ungefähr 45 Euro für die Wartung. Die Überprüfung der Anlage von Fachkräften kostet zwischen 180 und 200 Euro. Die Gesamtkosten der Gasheizung betragen im Jahr somit 840 bis 990 Euro.

Für einen Vierpersonenhaushalt in einem 150 Quadratmeter großen und frei stehenden Einfamilienhaus

Die Stromkosten belaufen sich auf ca. 50 bis 60 Euro. Der Gasverbrauch im Jahr kostet zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Der Schornsteinfeger berechnet 45 Euro für seine Leistung. Die Wartungskosten betragen in etwa 190 Euro. Die Gesamtkosten der Gasheizung ergeben unterm Strich eine Summe zwischen 1.775 und 2.200 Euro.

Die grosse Preisspanne bei Gasheizungen

Die Preisspanne bei einer neu installierten Gasheizung ist groß. Dies ist darauf zurückzuführen, dass je nach den optionalen Bauteilen die anfallenden Kosten unterschiedlich einzuschätzen sind. Die unterschiedlichen Komponenten einer Gasheizung lassen die individuellen Kosten schwanken, denn man braucht nicht immer alles. Es hängt allein davon ab, welche Gasheizung angeschafft werden soll. Das notwendige Bauteil in einem Einfamilienhaus ist die Gasheizung, diese kostet zwischen 1.800 und 2.800 Euro. Zu den optionalen Bauteilen gehören die Brennwerttechnik und die Schornsteinsanierung, die Kosten hierfür belaufen sich auf 1.400 und 2.300 Euro. Für einen Warmwasserspeicher ist man bereit, zwischen 800 und 1.500 Euro zu zahlen. Ist ein Gasanschluss nicht vorhanden, so müssen weitere 2.000 Euro mit einkalkuliert werden. Ist ein Zubehör wie etwa eine Verrohrung vonnöten, dann kommen nochmals 160 Euro dazu. Je nach Arbeitsaufwand wird für die Installation zwischen 500 und 2.500 Euro berechnet. Die Gesamtkosten für eine Heizung betragen mit Gasanschluss zwischen 4.300 und 12.300 Euro.

  • Die Leistung der Gasheizung: Das Volumen der Gastherme oder des Gasheizkessels hängt vom Warmwasser- und Wärmebedarf ab. Das Ausmaß der beheizenden Fläche, die Dichtigkeit der Fenster und die Dämmung von Dach und Wänden beeinflussen maßgeblich die erforderliche Leistung der Gasheizung. Der Warmwasserbedarf hängt wiederum stark davon ab, wie viele Personen im Haushalt wohnen und wie deren Nutzungsverhalten aussieht.
  • Der Preis hängt vornehmlich von der Länge der Abgasleitung ab. Die billigste Variante ist die, bei der die Abgasleitung direkt durch den bereits vorhandenen Schornstein führt. Eine neue Abgasleitung an der Hauswand anzubringen, ist wesentlich teurer. Somit gesehen werden die Kosten stark von der Betriebsart der Gasheizung mitbestimmt. Stehen beim Einbau der Abgasableitung Modernisierungen bzw. Schornsteinsanierungen an, dann kostet eine Abgasleitung je nach gewähltem Material zwischen 500 und 1.500 Euro.
  • Ein zusätzlicher Warmwasserspeicher für die Gasheizung ist dann vonnöten, wenn mehrere Zapfstellen bedient werden sollen. Abhängig vom gewählten Gaskessel ist der Warmwasserspeicher nützlich, wenn der Bedarf an Warmwasser sehr groß ist. Bei der Anschaffung eines Wasserspeichers muss man mit 800 bis 1.500 Euro rechnen.
  • Die ausgewählte Technik ist auch für den Preis der Gasheizung mitverantwortlich. So kostet ein einfacher Niedertemperaturkessel ohne integrierten Speicher 1.500 Euro und mit integriertem Speicher rund 1.850 Euro. Ein Wandgerät mit Brennwerttechnik schlägt für ein Gerät mit integrierter Solarthermie-Anlage bis zu 10.000 Euro und für ein leichtes Kompaktgerät mindestens 2.200 Euro zu Buche. Bodenstehende Brennwertkessel mit guter Leistungsfähigkeit starten bei rund 3.300 Euro und können mit integrierter Solarthermie-Anlage zur Heizungsunterstützung und Trinkwassererwärmung bis zu einem Preis von 11.000 Euro gelangen. Eine Gastherme ist für 2.000 Euro zu bekommen: Sie ist ideal als Gasetagenheizung nutzbar.

Die Kosten mit einer neuen Gasheizung minimieren

Eine gut funktionierende Gasheizung wird meist alle 15 bis 20 Jahre ersetzt. Die Kosten für den Brennstoff Erdgas fallen hingegen Monat für Monat an. Somit ist für den Verbrauch eine Senkung der Kosten immer relevant. Eine Möglichkeit besteht darin, einen Vergleich der verschiedenen Gasanbieter anzustellen. Durch einen günstigen Wechsel können die Kosten oft um mehrere Hundert Euro minimiert werden. Die Einsparung der Kosten wird deutlich sichtbar, wenn man die Berechnung des Gasverbrauchs im Vorfeld erstellt. Viele andere hilfreiche Tipps zu Kosteneinsparung lassen sich leicht durch den gesunden Hausverstand ergründen.

Gasheizungen sind zu Recht sehr beliebt, die Hauptgründe sind der hohe Wirkungsgrad beim Einsatz moderner Heiztechnik und die relativ niedrigen Preise bei der Anschaffung. Wird eine alte Gasheizung modernisiert, dann ist es sinnvoll, einen hydraulischen Abgleich durchzuführen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass zwischen der Wärmeerzeugung, der Wärmeverteilung und der Wärmeabgabe ein optimales Zusammenspiel funktioniert. In etwa 7 bis 10 Jahren ist die finanzielle Amortisierung einer neuen Gasheizung möglich. Die Entwicklung der Gaspreise spielt hierbei eine Rolle. Je nach dem individuellen Heizverhalten ist mit der neuen Anlage eine jährliche Kosteneinsparung von ungefähr 10 bis 30 Prozent durchaus realistisch. Somit rentiert sich die Investition recht ordentlich. Außerdem ist die Erneuerung für die Umwelt gut, da die moderne Technik mit weniger Gas auskommt. Dadurch wird wesentlich weniger CO2 emittiert.